Ö1 Weihachtssendung | 24. Dezember 2014 | 21–22 Uhr

„Zuweilen in solch großen Nächten …“

Besondere Gedanken für eine besondere Nacht

„Zuweilen in solch großen Nächten sind wir wie außer Gefahr“, schreibt Rainer Maria Rilke in seinem Gedicht „Nächtlicher Gang“. Doch was für die einen die Nacht der Nächte, eine heilsame und heilige Nacht ist, ein zu sich und zur Welt Finden – nicht zuletzt durch die Literatur – bedeutet für andere Gefühle von Ratlosigkeit, Unbehagen und Bedrohung. Kerstin Tretina und Doris Appel haben sich bei verschiedenen Menschen umgehört, welche Texte und Gedanken ihnen helfen, durch die langen Stunden der „Weihnacht“ zu kommen und was sie ihnen bedeuteten; ob sie ihnen Sinn und welche Orientierung sie ihnen geben können: bei Dichtern und Denkerinnen, bei Theologen und Künstlerinnen, bei Menschen unterschiedlicher Weltanschauung und Bekenntnisse.

Teilnehmen werden neben Rotraud A. Perner auch: Andrea Eckert, Peter Matic, Vea Kaiser, Michael Bünker, Egon Kapellari, Benno Elbs, Timna Brauer, Gerhard Weißgrab, Heini Staudinger.

Ort | Adresse

Clubraum der Evangelischen Hochschulgemeinde (ehg)

Schwarzspanierstraße 13/1.Stock
1090 Wien
(Albert-Schweitzer-Haus)